REIKI

"Handauflegen“

 

Geschichte von Reiki

 

Reiki ist eine alternative Behandlungsmethode, die Anfang des
20. Jahrhunderts von Mikao Usui in Japan entwickelt wurde.

 

Mikao Usui war ein Shinto-Buddhist, der auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, außerhalb der materiellen Welt, war. Um auf seine inneren Fragen eine Antwort zu bekommen erlernte er verschiedene Sprachen und studierte Religionen und spirituelle Lehren. Nachdem er in „heiligen Schriften“ Anweisungen für das „Heilen mit Händen“ entdeckt hatte, begab er sich auf den heiligen Berg „Kurama“. Dort fastete, betete und meditierte er bis er am 21. Tag eine Offenbarung und die Erleuchtung und Einweihung in das Heilsystem REIKI empfing.

 

Zuerst befreite er sich selbst und seine Familie und Freunde durch das Auflegen seiner Hände von Leiden. Schnell sprach sich seine „Fähigkeit“ herum und schon bald standen zahlreiche Menschen vor seinem Haus um „geheilt“ zu werden.

 

Was ist REIKI?

 

Reiki heißt übersetzt universelle Lebensenergie, welche durch einfaches Handauflegen weitergegeben wird. Bei Reiki bin ich lediglich die Verbindungsstelle zwischen der universellen Energie und dem Empfangenden. Nicht ich gebe Reiki, ich stelle mich nur als "Kanal" zur Verfügung.

 

Ziel von Reiki ist die ganzheitliche körperliche und seelische Heilung, sowie die Absicht der natürlichen Verbesserung von Lebensqualität und Lebensgefühl, hin zu einem eigenverantwortlichen Leben in Gesundheit, Glückseligkeit und Weisheit.

 

Reiki, sprich die universelle Energie, fließt beim Empfänger ganz von alleine immer dorthin, wo es gerade benötigt wird und wo der Behandelnde bereit ist mitzugehen, wo er bereit ist seine Ängste, Sorgen, sein Leid und seinen Schmerz, der sich im Laufe seines Lebens angesammelt hat, loszulassen. Aus diesem Grund kann Reiki nie etwas Falsches bewirken, da es von einem selbst abhängt, wie weit man bereit ist mitzugehen. Es wirkt unabhängig von Glauben oder geistigen Fähigkeiten und es ist keine Diagnose erforderlich.

 

Reiki hilft Ihnen, Ihre eigene Sichtweise Ihrer Lebenssituation zu verändern und zu verbessern. Sie empfinden Wärme und Wohlbehagen in Ihrem Körper und kommen in einen Entspannungszustand, den man selbst mit einer Meditation kaum erreicht.

 

Meine persönliche Erfahrung mit REIKI

 

Meine erste Reiki-Behandlung bekam ich bei der Einweihung zum 1. Grad. Mit Energiearbeit an sich hatte ich ja schon sehr viel Erfahrung, schon alleine durch meine Ausbildungen bei Globallife und den zahlreichen Behandlungen, die ich mir immer wieder selber gönnte. Doch wie es scheint, war Reiki genau das, was ich zu dieser Zeit noch brauchte. 1 Tag vor meiner Einweihung für Reiki entdeckte ich in einer Buchhandlung ein Buch über Reiki, wo drinnen stand, dass man sich für Reiki entscheidet, wenn man Reiki benötigt.

1 ½ Monate vor meiner Einweihung hatte mich mein damaliger Freund verlassen und ich konnte einfach nicht damit abschließen, so sehr ich mich auch bemühte. Beim Seminar geschah dann etwas Einzigartiges. Am Anfang galten all meine Gedanken diesem Mann, egal ob ich behandelte oder ich behandelt wurde. Ich konnte ihn einfach nicht aus meinem Kopf bekommen. Doch dann am 2. Tag der Einweihung wurde ich noch einmal zum Abschluss behandelt.

Ich empfand ein Gefühl, als wenn ich schweben würde. Ich konnte gar nicht die Hände des Praktikers spüren. Plötzlich konzentrierten sich meine Gedanken nur mehr auf mich und schon bald danach dachte ich gar nichts mehr. Ich erreichte eine Tiefenentspannung und eine wohlige Wärme in meinem Körper. Als der Praktiker seine Hände von meinem Körper wieder entfernte spürte ich, wie ich wieder langsam aus diesem schwebenden Zustand zurück zur Liege sank.

Am nächsten Tag bekam ich die "Folgen" von Reiki zu spüren. Ich weinte den ganzen Tag lang. Egal, was ich auch machte, mir kullerten die Tränen über meine Wangen. All die Verletzungen, die Schmerzen, das Leid, das ich tief in mir drinnen empfand, schwemmte ich mit diesen Tränen davon und ich konnte endlich abschließen und einen neuen Lebensabschnitt, einen viel schöneren und lebenswerteren Abschnitt, beschreiten.

 

Ich weiß das alles klingt irgendwie seltsam und mystisch. Einige denken sich bestimmt, dass ich spinne oder verrückt bin. Vor einigen Jahren hätte ich vermutlich das selbe noch gedacht, doch ich habe es selbst erlebt und mit Reiki ist es wie mit allem auf der Welt, man muss es erleben um es beschreiben zu können!

 

Reiki als spiritueller Weg

 

Mikao Usui hat uns 5 Lebensregeln aufgeschrieben. Die Regeln sind kurz und bündig, aber bei näherer Betrachtung sehr inhaltsschwer.
Es sind praktische Anleitungen zur Übung einer rechten inneren Haltung und verbinden die Technik mit der Philosophie des Weges mit Reiki. Der Sinn liegt nicht im reinen Befolgen der Regeln, sondern soll anregen, über die innere Haltung nachzudenken und sich mit seiner Lebensführung auseinanderzusetzen.

 

Sei mit deinem Bewusstsein im Hier und Jetzt.
Nur so kannst du zum großen Licht der Erleuchtung kommen.
Nur so kannst du dein Leben zum besseren, spirituell Sinnvolleren ändern.

(Walter Lübeck, Reiki Kompendium)

 

1. Gerade heute sei frei von Ärger:

Ärger ist eine Form von Aggression, wenn die aggressive Energie von der konstruktiven Handlung getrennt wird. Verspürst du Ärger, solltest du schnell diesem Gefühl auf den Grund gehen und klären, für welchen Zweck diese mächtige Energie in deinen Körper und deinen Geist erfüllt. Wenn du dich über jemanden ärgerst, solltest du herausfinden, was dir der Andere Unangenehmes über dich selbst zeigt. Das willst du nicht sehen und es entsteht Ärger. Schau nach, welche unliebsamen, vielleicht verdrängten Persönlichkeitsanteile durch das Erlebte in dein Bewußtsein aufgestiegen sind und dadurch Ärger verursacht haben. Wenn du das erkennst, kannst du diese Anteile aufarbeiten und der Ärger löst sich schnell auf.

 

2. Gerade heute sei frei von Sorge:

Sorgen zeigen an, dass ein meist unbewusster Anteil in uns der Ansicht ist, die Kontrolle über wichtige Dinge zu verlieren, die zur Erhaltung des Lebens oder wichtiger Ressourcen notwendig sind. Dein Unterbewusstsein glaubt, dass es bald gefährlich oder unangenehm für dich wird und weiß sich nicht zu helfen. Dann kommen Angst und Sorgen.
Wenn du herausfindest, was genau du befürchtest und es bewusst betrachtest, stellst du meist fest, das die Gründe der Sorgen irreal sind. Wenn sie real sind, kannst du etwas gegen die Situation unternehmen und die Sorgen können sich auflösen.

 

3.Gerade heute sei dankbar:

Dankbarkeit ist die Anerkennung des göttlichen Segens, der in allem empfangen wird, was wir bekommen, sei es klein oder groß. Nichts was uns das Leben gibt ist selbstverständlich. Unser eigenes Verdienst ist gering im Verhältnis zu dem Aufwand, den das Leben insgesammt betreibt um alles und jedes am Leben zu erhalten und zu nähren.
Dankbar sein heißt, sich mit dem Lebensnetz zu verbinden und tragen zu lassen, die Kraft des Urvertrauens zu erlangen. Es heißt auch, die Schöpferkraft und damit auch den göttlichen Funken anzuerkennen der in jedem Menschen innewohnt.
Wie oft übersehen wir die helfende Hand der Schöpferkraft oder eines Mitmenschen, nur weil wir uns auf eine ganz spezielle Art von Glück und Erfolg versteift haben.
Durch die Dankbarkeit kommen wir aus einer Isolation heraus, in der wir glauben, alles ruht auf unseren Schultern und wir stehen allein in der Brandung und keiner hilft uns.

 

4. Gerade heute arbeite hart:

Arbeiten im spirituellem Sinn ist vor allem zuerst arbeiten an sich selbst. Nur wenn man diese Arbeit auf rechte Weise und unermüdlich ausführt, kann sich immer mehr auf das G öttliche in uns einlassen. Es ist dies keine auferlegte Arbeit, sie scheint jedoch notwendig, da sonst alte, geschulte Gedankenmuster wie Hass, Neid, Selbstzweifel, Gier oder Angst wieder Herrschaft über uns ergreifen und die Heilerfolge auf unserem Weg wieder zu Nichte machen, die durch Liebe, Aufmerksamkeit und hingebungsvollem Handeln mühsam erreicht wurden.
Für die berufsmäßige Arbeit gilt das selbe wie für alles andere im Leben: sie sollte ernst genommen werden und frohgemut erledigt werden. Dadurch kann man seine Talente entfalten und die Arbeit wird Spaß machen und auch anderen dienen, genau so wie die Arbeit anderer dir dient.

 

5. Gerade heute sei nett zu deinen Mitmenschen:

Spirituelle Liebe zu praktizieren ist vielleicht die schwierigste der Lebensregeln. Sie will das Beste für alle Beteiligten.
Es kann eine gute Tat, ein gutes Wort mit Herz und Verstand sein, es kann ein Lächeln im richtigen Moment sein, es kann aber auch Konsequenz und Macht sein, die man auf jemandem ausübt um ihn vor Verderben zu schützen, bis er wieder so weit ist, Entscheidungen für seinen Weg zu treffen. Spirituelle Liebe geht oft das Risiko ein, zeitweise nicht gemocht zu werden.
Durch die spirituelle Liebe erkennt die göttliche Kraft im anderen und respektiert ihn. Dadurch wirst du in den Mitmenschen bald die Spiegel entdecken, in denen du dich selbst erkennst.

 

 

ACHTUNG: Diesen Dienst biete ich auf

F R E I W I L L I G E R __S P E N D E N B A S I S

an. Ich finde, dass sich wirklich jeder GESUNDHEIT & WELLNESS leisten sollte und es nicht eine Frage des Geldes sein darf, ob man sich eine Behandlung gönnt, oder nicht. Mit diesem Angebot, kann mir jeder soviel geben, wie es für den Einzelnen möglich ist.

 

Diese Behandlungsform dient gesundheitspräventiv, sowie zur Unterstützung zur Aktivierung der körpereigenen Selbstheilungskräfte. Die Behandlung ersetzt aber keinen Arzt.

 

Tel.: 0699/ 81 31 61 61